/ wertpapiere

Das jüngste Sammlungsgebiet ist zugleich selbst noch sehr jung: Wertpapiere oder sog. "non valeurs", also Aktien, Anleihen etc., die in früheren Zeiten gedruckt, aber zwischenzeitlich ihren Wert verloren haben entweder, weil es die Gesellschaft nicht mehr gibt oder weil neue Dokumente ausgegeben wurden.
 
In der heutigen digitalen Welt werden schon seit vielen Jahren keine Aktien mehr gedruckt, sondern nur noch digital ausgegeben und verwaltet. So ergibt sich zwischen der ältesten bekannten deutschsprachigen Aktie (die sich ebenfalls in der Sammlung Buchner befindet) und dem ausgehenden 20. Jahrhundert ein faszinierendes Panoptikum von rund 200 Jahren  Wirtschaftsgeschichte, die diese Wertpapiere erzählen. Die Sammlung Buchner hat dabei einen Schwerpunkt auf Wertpapiere aus Bayern und Sachsen gelegt.
 
Die Online-Präsentation, die direkt auch über www.historische-wertpapiere.org zu erreichen ist, wird laufend mit Neuzugängen sowie der weiteren Digitalisierung der Bestände ergänzt.
Bürger-Ressource-Gesellschaft, Hof

Bürger-Ressource-Gesellschaft, Hof

Die Bürger-Ressource Hof wurde am 12.11.1799 durch elf angesehene Bürger von Hof gegründet. Mit der Aktienemission 1804 (und späteren kleineren Nachfinanzierungen) wurde der Bau eines Versammlungshauses finanziert. Bei dem Papier handelt es sich um die älteste bekannte deutschsprachige Aktie.

Leipziger Bank, 1839

Leipziger Bank, 1839

Die Leipziger Bank wurde 1839 gegründet und ist damit die älteste Privat-Notenbank Sachsens. 1901 im Zuge des "Sächsischen Bankenkrachs" in Konkurs gegangen.

Terrainges. Neu-Westend, 1900

Terrainges. Neu-Westend, 1900

Die 1900 gegründete Terraingesellschaft Neu-Westend AG übernahm zur Verwertung 2,3 Mio. qm Grundbesitz in Laim, Pasing und Obermenzing in München. 1923 kam die Gesellschaft mit der Inflation in Schwierigkeiten, 1932 erfolgte die Insolvenz.

AG Apollinarisbrunnen, 1876

AG Apollinarisbrunnen, 1876

1852 entdeckte der Weinbergsbesitzer Georg Kreuzberg einen Brunnen auf seinen Besitzungen, den der Volksmund "Apollinarisbrunnen" taufte, da auf dem Gelände ein Bildstock des Hl. Apollinaris stand. 1876 wurde die AG gegründet. Die Aktie gilt als eines der schönsten deutschen Wertpapiere. Die in der Sammlung Buchner befindliche Aktie ist ausgestellt auf Frl. Gertrude Kreuzberg, eine der Töchter von Georg Kreuzberg.

Actien-Bauverein Passage, 1870

Actien-Bauverein Passage, 1870

Kaiser Wilhelm I. persönlich eröffnete die 1870-73 erreichtete "Kaisergalerie" zwischen Unter den Linden und der Friedrichstr. in Berlin. Im Gegensatz zu dem prunkvollen Gebäude und der von Ludwig Burger kunstvoll gestalteten Aktie war die AG wirtschaftlich nie besonders erfolgreich. Am Ende des 2. Weltkrieges war die Aktienmehrheit in Besitz eines schwedischen Unternehmens und wurde daher nicht sofort enteignet - 1991 wurde die Gesellschaft sogar reaktiviert.

Schuldverschreibung, 1905

Schuldverschreibung, 1905

Die Gründung der "Eisenbahn-AG Schaftlach-Gmund-Tegernsee" 1882 erfolgte unter maßgeblicher Mitwirkung der Familie von Miller sowie des Bankhauses Merck, Finck. Die Bahnstrecke ist bis heute in Betrieb; die AG selbst firmiert seit 1998 als TAG Immobilien AG. Das in der Sammlung Buchner vorhandene Exemplar trägt die Original-Unterschrift von Ferdinand von Miller d.J., Bruder von Oskar von Miller und 1900-1918 Direktor der Münchner Akademie der bildenen Künste.

Eisenbahn-Anleihe, 1896

Eisenbahn-Anleihe, 1896

Walchensee-Anleihe, 1923

Walchensee-Anleihe, 1923

Die Walchensee-Anleihe wurde zur Finanzierung der noch heute bestehenden Kraftwerksanlage ausgegeben.

Giesecke & Devrient AG, 1939

Giesecke & Devrient AG, 1939

Die bis heute bestehende Firma Giesecke & Devrient wurde 1852 in Berlin als "Officin für Geld und Werthpapiere" gegründet und ist auf den Wertpapierdruck und Sicherheitstechnologien spezialisiert. Die in der Sammlung Buchner befindliche Aktie ist auf Dr. Alfred Giesecke ausgestellt, den damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden.

Universum-Film AG, 1942

Universum-Film AG, 1942

Die UFA wurde 1917 gegründet und war auch in der Zeit des Dritten Reiches ein wichtiges Propagandainstrument. 1942 wurde im Zuge der Gleichschaltung die UFA mit Tobis, Terra, Bavaria und Wien-Film verschmolzen und es erfolgte ein Neudruck der Aktienurkunden. Die in der Sammlung Buchner befindliche Aktie ist auf die I.G. Farbenindustrie AG, Berlin, ausgestellt.